Bildung

Für uns beginnt die Bildungsarbeit mit der morgendlichen Öffnung des Kindergartens und endet mit der Schließung um 16:00 Uhr.

Vom ersten Kindergartentag an kann und soll mehr und mehr Verantwortung für den Tag in die Hände der Kinder gelegt werden.

Die Jacke ausziehen und an den Haken hängen, die Schuhe wechseln, das gelingt den Kindern meist sehr schnell.

Den Tag organisieren, eigene Spielideen verfolgen, ans Frühstück denken, das erfordert schon einige Übung. Dabei helfen die Erzieherinnen mit Freispielimpulsen und Kleingruppenarbeit, aber auch mit gemeinsamen Aktionen wie dem Morgenkreis oder dem Spiel im Außengelände. 

Bildungsarbeit im Kindergarten ist vom Gesetzgeber her in folgenden Bereichen vorgesehen:

  1. Bewegung
  2. Körper, Gesundheit, Ernährung
  3. Sprache, Kommunikation
  4. Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  5. Musisch-ästhetische Bildung
  6. Religion und Ethik
  7. Mathematische Bildung
  8. Naturwissenschaftlich-technische Bildung
  9. Ökologische Bildung
  10. Medien

Zum Beispiel die mathematische Bildung: ausgehend vom morgendlichen: “Du hast zwei Füße, du brauchst auch zwei Hausschuhe!“ über „ Du hast eine 5 gewürfelt, du darfst jetzt 5 Schritte gehen!“ bis hin zu „Wir brauchen 22 Teller für das Mittagessen, haben aber erst 18!“ – Mathematik begegnet den Kindern immer wieder und Aufforderungen wie „Ich brauche noch drei rote Bauklötze!“ oder „Wie viele Korken hast du jetzt?“ üben wieder und wieder die Grundlagen der Mathematik.

Genauso verzahnt sich die mathematische Bildung aber auch mit anderen Bereichen, z.B. der Ernährungslehre („Wir brauchen 250 g Mehl!“) oder der Bewegung („Wir hüpfen 5 x wie ein Frosch!“). In der Vorschularbeit werden dann auch schon kleine Rechenaufgaben gerechnet.

Mit Hilfe von Kleingruppenangeboten, z.B. Bilderbuchbetrachtungen, Gartenarbeit oder Kochen, festen Angeboten im Wochenrhythmus (Turnen, Vorschule) und Gesamtgruppenaktionen (Waldtag, Morgenkreis) soll ein tragfähiges Bildungsnetz geknüpft werden, das es den Kindern ermöglicht, neugierig und offen ihren Weg zu gehen.