Jugend lernt 11

Jugend lernt?! – Teil 11

Unter diesem Motto versuchen wir im "Kellergeist" die „Basis“-Informationen des christlichen Glaubens für junge Menschen (aber nicht nur) zu erklären. In dieser Ausgabe geht es um das Thema „Abendmahl". 

Das Abendmahl ist ein Sakrament. Das heißt: Das Abendmahl geht auf Jesus selbst zurück. Jesus hat zusammen mit seinen Freunden das Abendmahl gefeiert und ihnen gesagt, dass sie auch in Zukunft gemeinsam das Abendmahl feiern sollen, um sich dabei an ihn zu erinnern. Und wenn man das Abendmahl als ein Sakrament bezeichnet, dann bedeutet das auch: Es ist ein sichtbares Zeichen für etwas, was unsichtbar Wirklichkeit ist (wie bei der Taufe). Beim Abendmahl ist also nicht das Essen und Trinken das Wichtigste. Im Abendmahl kann man die Gegenwart Gottes spüren, ohne dass man Gott sehen kann.

Wenn Menschen miteinander essen, dann haben sie in der Regel ein gutes Verhältnis zueinander. So ist die Abendmahlsfeier also ein Zeichen für die Verbundenheit unter den Christen; die Gemeinschaftd hervorgehoben und das Gefühl der wir im „Kellergeist“ die Zusammengehörigkeit betont.

Die Israeliten, das Volk Gottes, haben ein besonderes Mahl zusammen gegessen, bevor Gott sie aus der Sklaverei in Ägypten befreit hat. Daran erinnert das Abendmahl: Gott schenkt Freiheit. Außerdem hat Jesus sich besonders um solche Menschen gekümmert, die in der damaligen Gesellschaft Außenseiter waren; er hat sie besucht und mit ihnen gegessen, um dadurch zu zeigen, dass Gott auch die Menschen liebt, die nicht beliebt sind und evtl. kein hohes Ansehen haben. Auch daran erinnert das Abendmahl: Gott nimmt jeden Menschen an, so wie er ist und findet ihn wichtig!

Wichtig ist aber auch, dass das Abendmahl daran erinnert, das Jesus selbst den Wein und das Brot mit seinem Blut und seinem Körper verglichen hat. Das Abendmahl erinnert also daran, dass Jesus gekreuzigt worden ist. Jesus wurde ans Kreuz genagelt und ist gestorben, obwohl er unschuldig war. Dort am Kreuz nimmt er stellvertretend die Schuld der Menschen auf sich.

In der Bibel gibt es viele Stellen, die mit Mahlfeiern zu tun haben. Zum Beispiel das Essen der Israeliten vor dem Auszug aus Ägypten in Exodus 12, 1-51. Ein schönes Beispiel dafür, wie Jesus einen von der Gesellschaft verachteten Menschen besucht und mit ihm

isst, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus in Lukas 19, 1-10. Wie Jesus mit seinen Jüngern das Abendmahl feiert und ihnen aufträgt, dies auch zukünftig zu tun, steht in Lukas 22, 14-20.